MICHAEL KRAUS
ZEICHNER KÜNSTLER
OLPE/BIGGESEE

Michael Kraus (* 21. Oktober 1945 in Olpe; † 30. Juni 1978 ebenda) war ein Künstler und Grafiker aus Olpe/Biggesee.

Seine Werke sind hauptsächlich Bleistiftzeichnungen und Linolschnitte.

Träger des Preises „Coppa Citta di Corridonia Neapel 2000“ von 1978.

Absolviert nach dem Volksschulabschluss eine Ausbildung als Grafiker in Olpe und ist nach der Gesellenprüfung als grafischer Zeichner in verschiedenen Betrieben tätig, zuletzt bei L & C Steinmüller, einer Firma für Kesselbau in Gummersbach.

Nach anfänglichen Versuchen in Öl, die eine schöne Landschaftsmalerei pflegen, wendet sich Kraus um 1970 der freien Zeichnung und Grafik und mit ihr einer gänzlich anderen Thematik zu. Zwischenzeitlich arbeitet er in einer Gummersbacher Druckerei, um Kenntnisse in grafischen Drucktechniken zu erwerben.

Seit 1974 Beteiligung an Gruppenausstellungen, zunächst von Laienkünstlern und Kunsthandwerkern.

1976 erste Einzelausstellung.

Die Freundschaft zu dem surrealistischen Maler Heinrich Molitor aus Bensberg-Refrath führt zu Ausstellungen mit professionellen Künstlern in verschiedenen Städten des nordrhein-westfälischen Raumes.

1978 auf Veranlassung Molitors Einladung zur Teilnahme am jurierten „VI Concorso internazionale di pittura. Italia 2000“ in Neapel und Auszeichnung der Bleistiftzeichnung „Der Berg“ mit der „Coppa Citta di Corridonia“.

Kraus übte weiterhin den Beruf des grafischen Zeichners aus, strebte aber langfristig eine freischaffende Künstlerschaft an.

Am 30. Juni 1978 starb Michael Kraus bei einem Verkehrsunfall.


Zurück auf Los!